Welt

die-weltHier kannst du deine Kommentare veröffentlichen, die auf welt.de zensiert wurden.

 

Zur besseren Übersicht empfehlen wir folgende Darstellung:

<strong>Datum/Uhrzeit:</strong> 30.4.2014 8:00 Uhr
<strong>Thema:</strong> Ukraine-Konflikt
<strong>URL:</strong> http: //www.medium.de/politik/xyz-hat…
<strong>Screenshot:</strong> http: //www.imagehostxyz.de/image/000…
<strong>Mein (zensierter) Kommentar:</strong>
Euer gesicherter Text…

Kopiert euch einfach den obigen Beispieltext als Gerüst in das Kommentarfeld und ersetzt die betreffenden Informationen mit euren eigenen Inhalten. Der sichtbare <strong>-tag sorgt dafür, dass das jeweilige Element fett gedruckt wird. Neueste Kommentare erscheinen immer oben.

Advertisements

454 Gedanken zu “Welt”

  1. Anonymous sagte:

    Sorry, nochmal vollständig:

    https://www.welt.de/vermischtes/article176067821/Fall-Mia-Mordprozess-in-Kandel-soll-nach-Jugendstrafrecht-gefuehrt-werden.html

    04.05.2018

    Ursprungskommentar:

    Michael W.: „Diese Entscheidung ist für mich ein Stich ins Herz! Was müssen erst die Eltern fühlen, ich darf nicht darüber nach denken. TRAURIG“

    Mein unveröffentlichter Kommentar:

    Die Eltern haben ihre Tochter nichts über kulturelle Unterschiede erzählt. Sie haben ihr nicht gesagt, dass in den Augen der Gesellschaft, in der der Täter aufgewachsen ist, eine Frau eine Prostituierte ist, wenn sie sich vor der Ehe mit einem Mann einlässt. Sie haben ihr nicht gesagt, dass Frauen in der anderen Gesellschaft einen geringen Wert haben. Sie haben ihr nicht gesagt, dass sie mit Eingehen der Beziehung zum Eigentum des Mannes wird.
    Sie haben gefördert, dass sie dem Täter Deutsch beibringt. Mehrmals war er im Haus der Familie zu Gast. „Wir haben ihn aufgenommen wie einen Sohn“, sagte der Vater am Donnerstag der „Bild“-Zeitung. „Er hatte doch sonst niemanden.“

    @Welt: Auch wenn es nicht veröffentlicht wird, es ist die Wahrheit. Und unsere Töchter müssen genau davor gewarnt werden, denn sie sind zu jung, um die Risiken zu erkennen. Ein Mensch verändert sich doch nicht durch bloßen Grenzübertritt.

    Gefällt mir

  2. Anonymous sagte:

    Die Eltern haben ihre Tochter nichts über kulturelle Unterschiede erzählt. Sie haben ihr nicht gesagt, dass in den Augen der Gesellschaft, in der der Täter aufgewachsen ist, eine Frau eine Prostituierte ist, wenn sie sich vor der Ehe mit einem Mann einlässt. Sie haben ihr nicht gesagt, dass Frauen in der anderen Gesellschaft einen geringen Wert haben. Sie haben ihr nicht gesagt, dass sie mit Eingehen der Beziehung zum Eigentum des Mannes wird.
    Sie haben gefördert, dass sie dem Täter Deutsch beibringt. Mehrmals war er im Haus der Familie zu Gast. „Wir haben ihn aufgenommen wie einen Sohn“, sagte der Vater am Donnerstag der „Bild“-Zeitung. „Er hatte doch sonst niemanden.“

    @Welt: Auch wenn es nicht veröffentlicht wird, es ist die Wahrheit. Und unsere Töchter müssen genau davor gewarnt werden, denn sie sind zu jung, um die Risiken zu erkennen. Ein Mensch verändert sich doch nicht durch bloßen Grenzübertritt.

    Gefällt mir

  3. Anonymous sagte:

    24.04.2018
    https://www.welt.de/vermischtes/article175745272/Hart-aber-fair-Bei-einer-Antwort-von-Langhans-schnaubt-Dorothee-Baer-veraechtlich.html
    Wer daran interessiert ist, wie die Wortführer dieser Bewegung sich die Gesellschaft vorstellten, dem empfehle ich das Buch von Daniel Cohn-Bendit aus dem Jahr 1975, „Der große Basar“, über seine Zeit als Kinderbetreuer im Kinderladen der Frankfurter Universität zwischen 1972 und 1974. Erschreckend ist noch die harmlosere Bewertung.

    Gefällt mir

  4. Anonymous sagte:

    02.05.2018

    Kommentar wurde nach mehreren Likes gelöscht, mit dem Hinweis:
    „Ihr Kommentar ist derzeit nicht verfügbar. Für Rückfragen, bla,bla, bla…..“
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article175996590/Verhinderte-Abschiebung-in-Ellwangen-200-Migranten-stellen-Ultimatum-Polizei-zieht-wieder-ab.html
    @ Andreas T. Dass ich kein Freund von Pigida bin möchte ich vorrausschicken, aber können Sie nachweisen, dass PolizistInnen auf einer Pegida-Demo derart bedroht wurden?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s