FAZ

fazHier kannst du deine Kommentare veröffentlichen, die auf faz.net zensiert wurden.

 

Zur besseren Übersicht empfehlen wir folgende Darstellung:

<strong>Datum/Uhrzeit:</strong> 30.4.2014 8:00 Uhr
<strong>Thema:</strong> Ukraine-Konflikt
<strong>URL:</strong> http: //www.medium.de/politik/xyz-hat…
<strong>Screenshot:</strong> http: //www.imagehostxyz.de/image/000…
<strong>Mein (zensierter) Kommentar:</strong>
Euer gesicherter Text…

Kopiert euch einfach den obigen Beispieltext als Gerüst in das Kommentarfeld und ersetzt die betreffenden Informationen mit euren eigenen Inhalten. Der sichtbare <strong>-tag sorgt dafür, dass das jeweilige Element fett gedruckt wird. Neueste Kommentare erscheinen immer oben.

101 Gedanken zu “FAZ”

  1. Tine sagte:

    Datum/Uhrzeit: 08.05.2017 8:45 Uhr
    Thema: Frankreich-Wahl, Macron, EU
    Mein Kommentar:

    Jetzt wird die deutsche Bevölkerung von Politik und MEDIEN schon seit Wochen darauf eingestimmt: Pro-EU, der gute junge (=notwendig tolle??) Macron, un natürlich muss „Deutschland dann auch HELFEN, damit es den Franzosen nun auch gut geht mit ihrer löblichen Entscheidung“, Frankreich unser Freund,…“

    Damit es dann nach der Wahl möglichst leicht wird, das durchzusetzen, was Macron möchte und viele Kreise in Deutschland offenbar auch schon lange durchsetzen wollen:

    – Vereinheitlichung der Sozialsysteme in der EU
    – gemeinsamer Haushalt

    Was das im Klartext bedeutet?

    – Die Sozialleistungen sollen in Deutschland auf ein durchschnittliches europäisches Maß SINKEN.

    – Du, Deutscher Bürger, sollst mit Deinen Steuergeldern auch noch die Schulden Frankreichs mitübernehmen. „Vergemeinschaftung der Schulden“ (Zitat HR Info, wo es zumindest in einem Nebensatz dann doch ganz kurz mal beim Namen genannt wurde)

    Klar, dass das für Frankreich toll wäre: Bei der hohen Arbeitslosenquote…

    Aber nie sagt jemand, dass die Franzosen mit sagenhaft jungen 62 Jahren regulär in Rente gehen!!!!
    Und dass Franzosen noch immer eine 35-Stunden-Woche haben.
    In Frankreich gibt es starke Gewerkschaften, während in Deutschland jeder soundsovielte gar keine Vertretung durch eien Gewerkschaft mehr genießt, nur noch befristete Arbeit hat, etc…
    Bei den Rentenhöhen sieht es sicher auch ziemlich ungerecht aus.

    Wir Deutschen sind einfach immer die Dummen. Und wie ich es kommen sehe, werden wir – verblendet von Medien und Lobbyvereinen in Deutschland – dann wieder in einer Art riesigem „Hype“ sozusagen „mit Kuscheltieren am Bahnhof stehen“ und die tollen neuen Solidaritäts-Pakte mit Frankreich und den Fortschritt der tollen EU (und „Frieden“ und „Freiheit“ natürlich, die müssen immer genannt werden, auch wenn es gar keinen Zusammenhang zu beidem gibt, die Begriffe sind einfach zu schön) bejubeln. Und die meisten werden gar nicht kapieren, dass sie da ihren eigenen weiteren Ruin bejubeln.

    Viel Spaß…..

    P.S. Es gab auch vor dem Euro als Währung Frieden in Europa. Das nur mal nebenbei bemerkt. Weil auch der Beibehalt des Euro immer genannt wird im Zusammenhang mit „Frieden in Europa“ und was für ein Glück das sei.
    Der Euro hat nur der Wirshaft in Europa etwas gebracht. Mein Erspartes wurde nur ungefähr um die Hälfte entwertet. Und die Preise meines alltäglichen Einkaufs haben sich verdopelt.

    Gefällt mir

    • Kassandra sagte:

      Vollkommen richtig erkannt: Weiterhin wird uns ständig eingebläut, dass Deutschland am meisten von der EU profitiert. Deutschland war auch vor Einführung des Euros Exportweltmeister und wirtschaftlich eines der stärksten Länder weltweit. Bei der gesamten EU-Erweiterung geht es hauptsächlich um billige und billigste Arbeitskräfte.

      Gefällt mir

  2. Karsten Krause sagte:

    Datum/Uhrzeit: 20.10.16 11:30 Uhr
    Thema: TV Doku: Die Tränen der Revolution
    URL: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-doku-aus-nordkorea-die-traenen-der-revolution-14487231.html
    Screenshot: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-doku-aus-nordkorea-die-traenen-der-revolution-14487231/das-maedchen-sin-mi-soll-14487431.html
    Mein (zensierter) Kommentar:
    Unbeobachtete Szene

    Der Witz an der unbeobachteten Szene ist ja gerade der, dass der Protagonistin keine Antwort einfällt und dass die Frage nach etwas, was außerhalb der vorgegebenen Drehbuch- oder auch allgemein repressiven kulturellen Struktur liegt, für sie eine Bedrängnis darstellt, wie die gesamte unbeobachtete Situation scheinbar einfach nur eine Bedrängnis für sie ist. Der FAZ-Artikel suggeriert aus meiner Sicht hingegen, sie weinte, weil sie weiß, dass alles in Nordkorea so traurig und elend ist. Traurig ist sicher, dass das Mädchen nicht in der Lage ist, ohne den Anker einer vorgegebenen Struktur eine Antwort, geschweige denn völlig frei Wünsche zu formulieren. Der Regisseur merkt zum Glück, dass er es nur mit der Aufforderung, ein Gedicht aufzusagen, wieder in die sichere Struktur zurückholen kann. Es ist gerade die Ohnmacht des Mädchens in der „freien“ Situation, die die Macht von Armee und Propaganda repräsentiert, weil der Diskurs, freies Denken über Leben, institutionell unterdrückt wird.

    Gefällt mir

  3. Anonymous sagte:

    http://www.welt.de/politik, 25.07.2016 15:00
    http://www.welt.de/politik/article157266867/42-Haftbefehle-gegen-Journalisten-in-der-Tuerkei.html

    „Demonstranten stürmen zwei Kirchen in der Türkei“
    Unter den bekannten „Allahu akbar-„Rufen wurden die Kirchen verwüstet.
    So steht heute ein kurzer Beitrag in der Tageszeitung.
    Aber ansonsten ist dort eine demokratisch-friedliche Gesellschaft am entstehen. 🙂

    Gefällt mir

  4. Datum/Uhrzeit: 18.03.2016 20:00 Uhr
    Thema: Sozialpaket Gabriel
    URL: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/schaeuble-und-gabriel-legen-streit-ueber-haushalts-eckpunkte-bei-14133571.html
    Screenshot: http: //www.imagehostxyz.de/image/000…
    Mein Kommentar:

    Herr Gabriel, geben Sie den Langzeitarbeitslosen ein Grundeinkommen, dann HABEN sie wenigstens was von dem Geld, dass Sie investieren.

    Das jetzt sind Geschenke an Berlitz und wie die Firmen alle heißen mit ihren Programmen und Kursen.

    Viele Langzeitarbeitslose sind höher qualifiziert als die Leiter dieser schlechten Kurse.
    Es ist ein Märchen, dass Langzeitarbeitslose nicht qualifiziert genug sind.

    Ich kenne promovierte Philosphen, promovierte Kunstwissenschaftlerinnen, promovierte MathematikerInnen (!!), die alle langzeitarbeitslos sind.
    Denen können Sie mit Ihren Programmen gerade mal gestohlen bleiben.
    Davon entstehen auch keine (guten) Jobs.

    Es gibt in unserer Gesellschaft keinen Bedarf mehr an ausgebildeten Mitarbeitern. Nicht mehr genug Bedarf jedenfalls.
    Eine Studie der Uni Oxford hat das hinlänglich beleuchtet und Prognosen dazu aufgestellt, die alarmierend sind.
    Die einzige Schlussfolgerung kann sein, dass man Menschen, die hier leben (hier geboren sind, deren Eltern hier Steuern gezahlt haben usw.), ein Grundeinkommen gewährt, bedingungslos.
    Das kann sich unser Land leisten. Wir haben genügend Ressourcen.

    Ihre Renten-Aufstockung für Leute, die 45 Jahre gearbeitet haben, bringt dann auch nur solchen Menschen mit geradem Lebenslauf etwas, vielleicht der einen oder anderen Friseurin oder Handwerkern (obwohl, die verdienen ja eher gut). Das war es dann aber auch.

    Es ist ein Hohn und Spott für jeden, der an der Uni studiert hat, intelligent ist, aber keine Arbeit jenseits von Putzen (für große Putz-Gesellschaften, die vom Lohn ordentlich einstecken, versteht sich) und Hilfsarbeiten über Zeitarbeitsfirmen (die wieder kassieren) bekommt und aufgrund von Arbeit und (nun) Lebenslauf wohl auch nie mehr bekommen wird.

    Und so jemanden wollen Sie dann also in Computer- oder Selbstdarstellungs- oder Sprach-Kurse schicken????

    Oder einem Kurs „Wie schreibe ich eine gute Bewerbung“?

    Es ist Hohn und Spott.

    Gefällt mir

    • Anonymous sagte:

      Zitat: „vielleicht der einen oder anderen Friseurin oder Handwerkern (obwohl, die verdienen ja eher gut).“
      Diese Einschätzung haben Sie aber exclusiv.
      Wer ein „Orchideen-Studium“ wählt, darf sich dann nicht wundern, wenn es keine Festanstellung gibt. Mein Rat: „Augen auf bei der Berufswahl“

      Gefällt mir

      • Da täuschen Sie sich aber gewaltig. Ich kann die Aussage oben nur bestätigen. Ich bin Mathematiker, hatte ein 1,0er-Abitur, nach dem Abi konnte ich mich nicht entscheiden zwischen Mathematik und Medizin, das ARBEITSAMT riet mir damals zu Mathematik (Medizin sei ein Ausbildungsberuf, Zitat, und es gebe zu viele Mediziner). Das war vor 20 Jahren.
        Mir kann man auch nicht vorwerfen, ich hätte ein Orchideenfach gewählt, tststs…

        Gefällt mir

        • Anonymous sagte:

          Zitat: “ ..das ARBEITSAMT riet mir damals zu Mathematik“ Verzeihen Sie, aber etwas Eigenverantwortlichkeit und Entscheidungsfähigkeit erwarte ich schon. Dass dies, selbst mit 1er-Abitur nicht zwangsläufig gegeben ist, beweist ihr Beitrag.

          Gefällt mir

        • Ich finde Ihren Kommentar einfach nur dumm, Anonym, tschuldigung.

          Was denken Sie denn, was ellen hätte tun sollen, um sich zu erkundigen, von wegen „Augen Auf“ und Orchideenfach und so.
          Es ist ein Fakt -das mag in Ihre beschränkte einfache Weltsicht nicht hineinpassen-, dass sich die Gegebenheiten am Arbeitsmarkt verändern. So war es in meinem Fall.
          Entweder man orientiert sich am Arbeitsmarkt oder an den eigenen Neigungen, aber bei letzterem würden Sie ja sicher wieder mit „Orchideenfach“ kommen (wobei angemerkt sei, dass heute noch überall zu Mathematik geraten wird, ziemlich zu Unrecht).

          Ich selbst habe beim Arbeitsamt viele Gespräche geführt, mit Absolventen geredet, Begabungs-Tests durchgeführt (die für alle Fächer gleich gut, überdurchschnittlich, ausfielen), mein Bauchgefühl berücksichtigt,…. und am Ende rückblickend eben doch das Falsche gewählt.

          Es sind oft Leute wie Sie – vermutlich selbst auf ner langweiligen aber abgesicherten Stelle – die stolz sind auf ihr Auskommen und sich einreden, es hätte etwas mit ihrer „Cleverness“ und Schläue bei der Lebens- und Berufsplan zu tun, dass sie Glück hatten rückblickend.
          Wenn Sie aber ehrlich wären und sich umschauen würden, würden Sie vielleicht auch feststellen, dass es anders hätte laufen können, ohne dass Sie „schuld“ daran gewesen wären, und dass heute für viele junge Leute, die sehr viel mitbringen und engagiert sind, es sehr viel schlechter läuft als noch vor 20 oder 30 Jahren zum Beispiel.

          Oder vielleicht haben Sie selbst eine Ausbildung gemacht. Davon wurde bis vor kurzem immer abgeraten, es galt als das nicht so „Gute“, das machten nur die, die nicht „gut genug“ fürs Studium schienen.
          Rückblickend, nach aktueller Situation beurteilt, schneiden sie wirtschaftlich aber deutlich besser ab als der durchschnittliche Akademiker.

          Aber so wie Sie sind viele Leute: Den anderen die Schuld geben, die, denen es sozial schlecht geht, einreden, sie seien selbst Verursacher, und sich selbst damit dann auch besser fühlen. Dabei gibt es einfach nicht mehr genug Arbeit für alle in Deutschland, das weiß man in der Wissenschaft auch längst, will nur niemand hören, weil man dann mal nachdenken und einiges ändern müsste!.

          Das ist der Grund, warum es heute keine Lobby und Partei mehr „für den kleinen Mann“ gibt für noch Anfang des letzten Jahrhunderts die SPD es war.

          Ein HartzIV-ler soll sich heute eben SCHÄMEN, statt für seine Rechte zu kämpfen und die Wahrheit zu benennen.

          Ich frage mich, warum Leute wie Sie hier überhaupt lesen, Sie müssten sich ja im Mainstream bei den Online-Zeitungen eigentlich sehr wohl fühlen mit ihrer Meinung und dürften wenig zensiert werden, spielen Sie unseren Regierungen doch mit Ihren Äußerungen politisch vorzüglich in die Hand.

          Gefällt mir

      • stz ps sagte:

        P.S. Es gab TATSÄCHLICH damals, vor 20 Jahren, zu viele Mediziner!! Vielleicht wissen Sie das nicht und daher rührt Ihr letzter Kommentar, Anonym.

        Gefällt mir

        • Anonymous sagte:

          Ob sie meinen Beitrag als dumm oder intelligent bewerten ist Ihnen freigestellt. Wenn man nun, wie Ellen es erwähnt Kunst, Kunstwisssenschaft, Philosophie, Orobastik, Afrikanistik, o.ä. studiert, dann sollte man sich auch über die Bechäftigungsmöglichkeit im Klaren sein. Übrigens, mehr als 3/4 aller Beschäftigten haben einen Job der nicht vollständig ihren Wünschen und Neigungen entspricht. Dass bei der Lebensplanung auch Glück eine Rolle spielt, das ist unbestritten. Und ja, manchmal hatte ich Glück, aber beileibe nicht immer.

          Gefällt mir

  5. http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/gipfel-in-bruessel-eu-und-tuerkei-einigen-sich-auf-fluechtlingsabkommen-14132976.html

    Datum/Uhrzeit: 18.03.2016 20:00h
    Thema: Flüchtlinge, Abkommen mit Türkei
    URL: Datum/Uhrzeit: 30.4.2014 8:00 Uhr
    Thema: Ukraine-Konflikt
    URL: http: //www.medium.de/politik/xyz-hat…
    Screenshot: http: //www.imagehostxyz.de/image/000…
    Mein Kommentar:

    Und wer bezahlt die zusätzlichen 3 Milliarden Euro, die die Türkei verlangt hat und sicher nun auch zugesagt bekommen hat?
    Deutschland?

    Und wer sagt, dass die Türkei nun nicht bewusst Flüchtlinge in Booten nach Griechenland schicken wird, DAMIT sie dafür einen eigenen Syrer nach Europa schicken kann?
    Die Türkei könnte Schlepper dafür bezahlen (oder einfach daran verdienen lassen sehenden Auges), dass sie theoreitsch immer wieder den selben Flüchtling von der Türkei nach Griechenland bringen, und für jede Überfahrt darf die Türkei dann einen Syrer nach Europa schicken.

    Das mit der Humanität nehme ich dem türkischen Präsidenten nicht ab. Das war doch so gelogen.

    Hier wird unser Steuergeld wieder einmal verschoben was das Zeug hält.

    Alle verdienen dran, die groß im Geschäft sind, aber uns Steuerzahlern bringt es nichts.
    Es ist Augenwischerei für die Wähler und ein Geschäft für alle, die an sowas verdienen.

    Screenshot: http: //www.imagehostxyz.de/image/000…
    Mein (zensierter) Kommentar:

    Gefällt mir

  6. pmueller sagte:

    Datum/Uhrzeit: 5.3.2016 10:15 Uhr
    Thema: Drogenaffäre bei den Grünen Özdemir will Beck eine zweite Chance geben
    URL: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/drogenaffaere-bei-den-gruenen-oezdemir-will-beck-eine-zweite-chance-geben-14105530.html

    Das Zensur-Verhalten der FAZ ist skandalös! Das ist m.E. Neues Deutschland vom Feinsten. Kritischer Journalismus? Iwo! Kammuflaasch (s.u.) hat uneingeschränkt recht.

    Mein (zensierter) Kommentar:
    Da der Genuss von Crystal Meth, wie ich anderswo las sehr erhebliche, und vor allem sichtbare, körperliche Folgen hat, und solche Symptome bei Herrn Beck (soweit ich lesen konnte) nirgendwo beschrieben worden waren, stellt sich die Frage wozu das Zeugs denn sonst bestimmt gewesen sein könnte. Anderswo (grosser Suchmaschinenbetreiber: Danisch Penseur Frischfleisch) wird eine Erklärung für Becks unverständlich schnellen Rücktritt von seinen Parteiämtern angeboten, die sich mit den langjährigen politischen Zielen von Herrn Beck sehr
    überzeugend deckt und die man als „normaler“ Bürger gar nicht denken will:
    Meth als „Zahlungsmittel“ für willige Boys. Es beeunruhigt sehr, daß die
    Presse sich solche Fragen nicht selbst stellt, wahrscheinlich weil diese
    Diskussion die „falschen“ träfe. Nicht zufällig ist auch Herr Edathy nach dem
    faulen Kompromiss wg. seines „Fehltritts“ aus den Schlagzeilen „verschwunden
    worden“.

    Gefällt mir

  7. Kammuflaasch sagte:

    Die FAZ hat unbequeme Stimmen weitgehend vergrault. Man sollte daher auf das Forum keine Energie verschwenden, sich nicht an der Zensur abarbeiten.

    Dass das Blatt parteiisch ist, weiß ohnehin jeder; die Stammkundschaft goutiert das. Man lese nur die Kommentare von Heike Göbel. Der Inbegriff des Reaktionären, die Verachtung jedweder Idee von sozialem Ausgleich. Hoffnungslos.

    Die Ära Schirrmacher ist vorbei.

    Gefällt mir

  8. Michael Brecker sagte:

    folgende Darstellung:

    Datum/Uhrzeit: 30.4.2014 8:00 Uhr
    Thema:(Pinocchio-Presse) Kretschmann für neue sichere Herkunftsstaaten
    URL:http://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-baden-wuerttemberg/winfried-kretschmann-fuer-neue-sichere-herkunftsstaaten-14089468.html
    Screenshot: http: //www.imagehostxyz.de/image/000…
    Mein (zensierter) Kommentar:

    Bemerkung: Dies ist m.E. der blatanteste Beweis dafür, daß zumindest sehr selektiv berichtet wird, mit dem Ziel, gewisse Parteien zu marginalisieren.
    Ich gehe davon aus, daß Herr Soldt seinen Beitrag in der FAZ im Wissen verfasst hat, daß die Diskussion nicht aufgezeichnet werde. Dem war aber nicht so (Link unten, nicht in meinem ursprünglichen Post angegeben, da die FAZ keine Links in den Beiträgen duldet). Der Vergleich des Artikels in der FAZ mit dem Video ist sehr erhellend.

    Interessanter Beitrag von Herrn Soldt über eine ungewöhnliche „Elefantenrunde“
    die ich bisher so noch *nie* erlebt habe. Youtube fördert Unerwartetes zutage:
    „Treffpunkt foyer Elefantenrunde der Spitzenkandidaten Landtagswahl 2016“. Die
    Verzweiflung muß gross sein.

    Link zum Video der Veranstaltunghttps://youtu.be/bg0XLyaSmV0

    Gefällt mir

  9. Michael Brecker sagte:

    Datum/Uhrzeit: 16.02.2016, 12:28 Uhr
    Thema: „Günter Öttinger ist eine Schande für die Politik in D und der EU“
    URL: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/eu-kommissar-guenther-oettinger-ueber-afd-chefin-frauke-petry-14072829.html
    Screenshot:
    Mein Kommentar (Kommentierung nicht zugelassen):

    Die Blockparteien mit Ihrem Megaphon Günter Oettinger erreichen mal wieder einen echten Tiefpunkt (absolutes Minimum) der politischen Diskussionskultur. Anstatt auf Argumente einzugehen und Gegenargumente zu bringen sagt Oettinger (wörtlich): „Wenn die komische Petry meine Frau wäre, würde ich mich heute Nacht noch erschießen.“

    Wenn Petry tatsächlich seine Fraü wäre, hätten wir morgen früh ein Problem weniger. Ich kann nur hoffen, daß solche Politiker und deren Parteien, die entweder unwillig, oder intellektuell nicht in der Lage dazu sind, sachlich zu diskutieren am 13.3.2016 eine Gottes-Klatsche bekommen werden.

    Die anstehenden (nicht von den Politikern wahrgenommenen) Probleme sind ernst genug, man sollte sie diskutieren, nicht Mitmenschen, die eine andere Meinung vertreten beleidigen und desavouieren. Diese Verhalten ist weder mit einem öffentlichen (EU)Amt noch mit der Mitgliedschaft in einer Partei vereinbar, die sich „demokratisch“ nennt. Christlich ist eine solche Aussage übrigens auch nicht.

    Der Mann soll bleiben wo er ist, und ja nicht mehr in die dt. Politik zurückkehren.

    Und die FAZ die Leserkommentare in diesem Ton zensieren oder nicht veröffentlichen würde, macht für Oettingers Partei Wahlwerbung indem sie einen solchen Beitrag überhaupt publiziert. Unabhängig und überparteilich war gestern. Heute ist mudwrestling auf niedrigstem Niveau angesagt.

    Gefällt mir

  10. Peter Müller sagte:

    Datum/Uhrzeit: 9.2.2016 18:35 Uhr
    Thema: Obergrenze für Bargeld-Transaktionen in Europa
    URL:http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/deutsch-franzoesisches-treffen-berlin-und-paris-wollen-bargeldgeschaefte-zurueckdraengen-14060971.html
    Mein (zensierter) Kommentar:

    war wieder mal der FAZ-Klassiker: Ich habe kommentiert und danach wurde mein Kommentar gelöscht und die Möglichkeit, zu kommentieren aufgehoben.

    „dass die unterschiedlichen Obergrenzen in Europa zu einem einheitlichen Limit zusammengeführt

    werden sollten“, meint Schäuble. Warum eingentlich? Das freiheitliche Europa
    (nicht: EU), das ich mir (vergleichbar mit D der 80er Jahre) wünsche, braucht
    keine „Obergrenzen“. Warum überhaupt eine Obergrenze? Schäuble und _Sapin
    wollen verhindern, daß sich die Bürger der sicher weiter steigenden
    Steuerbelastung (MWSt. in fast allen EU-Ländern > 20%) zu entziehen
    versuchen. In D beträgt sie 19%, dazu kommt dann noch (in der Spitze) 45% ESt
    was zu einer fast konfiskatorischen (cf. Halbteilungsgrundsatz)
    Steuerbelastung von mindestens 64% führt (ohne andere Steuern, wie Mineralöl,
    Branntwein, Sekt, Zweitwohnungs, Grund, Grunderwerbs, Tabaksteuer,
    Kirchensteuer, Kaffeesteuer, Alkopopsteuer, Kraftsahrzeug, Stromsteuer, u.a.,
    welche die Gesamtbelastung an der Spitze gen 80% treiben). Und Schäuble und
    Sapin brauchen beide NOCH HÖHERE STEUEREINNAHMEN, um die Probleme, die es ohne ihre Regierungen gar nicht gäbe, zu lösen.
    Ein Schelm, der Pöhses dabei denkt.

    Gefällt mir

  11. Peter Müller sagte:

    Datum/Uhrzeit: 4.2.2016 18:50 Uhr
    Thema: Geld her oder wir werben! (ARD forder mehr Geld für weniger Werbung)
    URL: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-ard-fordert-mehr-geld-fuer-weniger-werbung-14048634.html

    Nach allem was passiert ist müsste die „Demokratie“abgabe sofort abgeschafft werden,

    denn die Begründung für deren Existenz ist 1) der
    INFORMATIONSAUFTRAG und die 2) politische UNABHÄNGIGKEIT der ÖR. Ad
    1): Der WDR hat, obwohl sein Gebäude in Köln nur 400m vom Dom liegt,
    erst mit 4 Tagen (!!) Verspätung über die Vorkommnisse der
    Sylvesternacht berichtet. D.h. seinen grundgesetzlichen
    Informationsauftrag NICHT erfüllt, das ist doch kein Zufall.
    Ad 2): UNABHÄNGIGKEIT: Das Vorgänge bei MDR und SWR um
    die Wahlberichterstattung (Landtagswahlen) in BaWue, RLP und Sachsen-Anhalt sind
    wohl kaum dazu angetan, die nachhaltige Unabhängigkeit dieser Sender von der
    Politik (Kretschmann und Schmid, Dreyer) zu dokumentieren. In Sachsen
    Anhalt hat Frau Wille zugeschlagen, weil Ihr eine der Parteien
    (Prognose ~ 15%) nicht zusagt.
    Wer dies als politisch unabhängige Erfüllung des
    ÖR Informationsauftrages wertet, WILL das Problem nicht sehen.

    Gefällt mir

  12. http://www.faz.net/aktuell/politik/die-afd-und-ihr-schiessbefehl-kalt-berechnend-14044434.html

    Sehr geehrter Herr Günter Bannas,

    Sie haben sicher das Original-Interview mit Frau Petry nicht gelesen, sonst würden Sie nicht so einen Unsinn schreiben.
    Ich zitiere Sie: „Das Gerede der AfD-Führungsfrauen vom Schießbefehl auf Flüchtlinge spiegelt einen unglaublichen Hass wider.“

    Wenn Sie das Interview gelesen hätten, hätten Sie festgestellt, wie man versucht hat, Frau Petry zu irgendeine solche Ecke zu drängen, Sie auf so etwas festzunageln. Da steckte kein Hass hinter, eher das Bedürfnis des Interviewpartners, so etwas entdecken zu wollen, denn er fragte immer weiter ins Detail. Der Interviewer war es, der so bohrte und diese grässlichen Szenarien produzierte!

    Das gleiche hätten Sie erzielt, wenn Sie einen Grenzpolizisten am Flughafen gefragt hätten, was er den TUE, wenn sich jemand nicht abhalten ließe von Schranken und Ermahnungen und Versuchen, denjenigen zurückzuhalten… : Ja, IRGENDWANN kommt dann in der Theorie die Schusswaffe, auch wenn sie nicht eingesetzt wird in der Praxis, weil es nicht dazu kommt, aber wozu ist die Waffe da, wenn sie nicht theoretisch auch eingesetzt würde.

    Aus Ihrem Kommentar wird für mich nur EINES deutlich: Die Absicht, hier eine Partei schlecht zu machen, die ich zwar bisher auch nicht wählen wollte, aber vor der wohl immer mehr Machthabende Angst zu bekommen scheinen.

    Erbärmlich.

    Gefällt mir

  13. *****Handgranate auf Flüchtlingsunterkunft **** Riesen-Schlagzeile.

    Die Leute kapieren einfach nicht, dass Menschen in Deutschland nicht aggressiv gegen Ausländer werden, weil sie diese Menschen per se hassen oder irgendwelche Rassen(!)-Motive haben.

    Sondern, dass diese Menschen einfach nicht bereit sind, mit all den Zuwanderern teilen zu müssen.

    Sie haben Jahre lang so viel entbehren müssen, nagen teils wirklich am Hungertuch, halten sich mit drei verschiedenen Mini-Jobs irgendwie über Wasser oder müssen sich täglich beim Jobcenter demütigen lassen – und das trotz Uni-Abschluss und guter Noten.

    Und dann entscheiden irgendwelche Leute in Berlin oder Brüssel (oder Washington! 😉 ), dass wir mal eben die ganzen Flüchtlinge hier aufnehmen sollen.

    Unternehmer wie Deutsche-Bank-Ökonomen reiben sich bereits die Hände und sprechen davon, für Flüchtlinge den Lohn herabsetzen zu müssen – bezeichnen das als „fair“ und tun dabei gerade so, als wäre es ein „Geschenk“ an den deutschen Arbeitnehmer, weil der dann vermeintlich besser bezahlt würde als der Flüchtling.
    Aber nicht dazugesagt wird, dass der deutsche Arbeitnehmer dann bald eben vielleicht gar keinen Job mehr hat, wenn der Flüchtling das gleiche für weniger Geld macht.

    Und die, die das ALLES ausbaden dürfen, sind die Unterschicht und untere Mittelschicht.

    Die, die ihre Kinder eben nicht auf die Privatschule (Internationale Schule, Freie Schule, Waldorfschule, Schloss Salem, … was es da alles gibt) schicken können.
    Die, die nicht in den Nobel-Vierteln wohnen, wo sie eh unter sich bleiben werden.
    Die, die nicht an billigen Arbeitskräften verdienen werden.
    Die, die nicht ihr Geschäft machen werden mit der Asyl-Industrie (Wohnungsbeschaffung, Erstausstattungen, Registrierung, Gesundheitsversorgung, Impfungen, was weiß ich alles).

    v e r l o g e n finde ich es, wenn dann immer von „Offenheit“ für Kulturen, Toleranz, Willkommenskultur und Anti-Rassismus gesprochen wird.
    Denn darum geht es gar nicht.
    Es geht hier um die Verteilung des letzten bisschen Wohlstands.
    Und die, die schon zu lange bluten, sind nicht mehr bereit, für die Ideen von denen da oben zu bezahlen.

    Die „Rechten“, wie sie die Presse ja gerne bezeichnet, die „Fremdenfeindlichen“, sind eigentlich die wahren Linken.
    Die einzigen, die aufstehen, sich wehren, auf die Straße gehen und ihre Rechte als Bürger in einer angeblichen Demokratie einfordern.
    Das sind Leute, die die Nase voll haben.

    Und sie werden – ähnlich wie teils die TTIP-Gegner – in den Medien verunglimpft.

    Und leider – das muss ich zugeben – besitzen viele „Pegida“-Leute usw. auch nicht den geistigen Horizont, um selbst zu erkennen, dass die viel beschimpften „Linken“ nicht ihre Feinde sind. Dass die ihnen näher stehen, von der Grundhaltung her, als CDU und FDP und wen die die ganze Zeit immer wählten.
    Manche Menschen können halt nicht so gut abstrahieren und erkennen, sehen „nur“ das an der Oberfläche.
    Das heißt aber nicht, dass man sie verunglimpfen darf.

    Es geht hier nicht um Fremdenfeindlichkeit.

    In anderen Ländern werden Flüchtlinge eben nicht mit Neu-Ware an Einrichtungen und Bettwäsche usw. ausgestattet, mit Wohnung, Taschengeld, Verpflegung und noch fast dem Hartz IV – Satz.

    A n d e r e Staaten sind da eben nicht so zimperlich.

    Und man sollte meiner Meinung nach auch immer daran denken, dass es Leute sind, die angeblich auf der Flucht vor Folter und Tod sind.
    Dass die eigentlich keine Ansprüche stellen sollten in Hinblick auf Ort ihrer Unterbringung oder anderen Annehmlichkeiten.
    Wenn doch, dann stimmt hier was mit der angeblichen „Flucht“ nicht.

    Gefällt mir

  14. Besucher sagte:

    WAS WURDE FRAU MERKEL VERSPROCHEN, wie wurde sie gekauft, dass sie so hartnäckig eine unliebsame Position (Flüchtlingspolitik) verteidigt???

    Sie IST ja nun bekanntlich nicht gerade die Herzlichkeit und Menschlichkeit in Person, dieses nehme ich ihr als Motivation also nicht ab.

    Sie hat einen ganz konkreten, egoistischen, Grund für ihr Verhalten. Wir kennen den nur (momentan) nicht.

    Ich wette, sie hat entweder den Friedens-Nobelpreis versprochen bekommen (von Obama vielleicht? Hat er da Einfluss drauf, auf die Vergabe?), oder sie wird erspresst (Abhör-Skandale durch die NSA?).

    Oder jemand hat sie ganz knallhart und billig bestochen, gekauft, das müsste dann aber eine wirklich große mächtige wirtschaftliche Größe sein.

    „Menschlichkeit“ oder etwas in diese Richtung ist es garantiert nicht.

    Die würde niemals ihre politische Macht aufs Spiel setzen für eine Herzensangelegenheit oder gar eine ÜBERZEUGUNG von sich.

    Überzeugungen, Gerechtigkeit, … all sowas hat für sie doch noch nie eine Rolle gespielt.

    Ihr Wankelmut (Fähnchen im Winde) sah man nicht zuletzt auch nach Fukushima überdeutlich.
    180°-Kehrtwende.
    Und die abenteuerlichsten Begründungen ihrer Partei später von wegen „Man darf ja seine Meinung aufgrund von Geschehnissen auch ändern, man lernt ja dazu“ [als ob man um die radioaktive Gefahr nicht schon seit 30 Jahren gewusst hätte!!!!]

    Gefällt mir

  15. bescucher sagte:

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/was-steht-asylbewerbern-zu-leistungen-fuer-fluechtlinge-14025255.html

    „Es mag ja sein, dass die Schweiz 1200 Franken je Flüchtling und Mont an Kosten für Unterbringung usw. hat. Aber man sollte dann auch erwähnen, dass die Lebenshaltungskosten in der Schweiz bekanntlich immens sind, die Löhne ebenfalls, so daß das kein besonders großer Wert ist. Die 3 Franken am Tag sind dann schon eher ein Zeichen: Die Schweizer wussten schon immer ihr nationales Interesse zu schützen. Wir Deutschen scheinen mir die einzigen zu sein, die nicht an die deutsche Bevölkerung (höchstens: an deutsche Unternehmen, die allein von den Flüchtlingen profitieren, einmal durch billige Arbeitskräfte, dann durch die ganze Industrie die damit zusammenhängt (Unterbringung usw) und letztlich sind es auch die Unternehme, die die offenen Grenzen brauchen – ich jedenfalls brauche sie nicht, und das Argument mit dem drohenden Stellebabbau bei Grenz-Weidereinführungen ist reine Angstmache.

    Ich kenne – um auf die Sache mit den Flüchtlingen zurückzukommen – eine afghanische Familie, die seit vielen Jahr hier lebt, mit vielen Kindern, die die ganze Zeit Leistungen bezogen haben, obwohl sie mehrere Immobilien in Kabul besitzen.
    Soviel zur Berücksichtigung des Vermögens von Flüchtlingen. Es reicht wohl, wenn man das Vermögen einfach nicht angibt?

    Und sogar Bargeld kann man ja vorher jemandem hinter der Grenze zukommen lassen, der es einem unter der Hand dann zurückgibt, oder man kauft Goldschmuck usw. … Ich wette, das es mehr Möglichkeiten gibt, solchen „Kontrollen“ zu entgehen als es Möglichkeiten für Behörden gibt, das wirklich zu verhindern und zu kontrollieren.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s